Die föderale Stromverteilungsgesellschaft des einheitlichen Energiesystems ist erfolgreich die Stufe der offenen Anhörungen des Investitionsprogramms für 2015-2019 im Energieministerium durchgegangen

Das Format der Informationsoffenlegung ist zum ersten Mal in vollem Umfang realisiert worden. Das machte es möglich für alle Beteiligte mit Einschluβ vom Verbraucherrat sowie von den Indistrieunternehmen Teil an der Besprechung zu nehmen und ihre Vorschläge zu den Plänen der Kompanie zu äuβern. Als Schlüsselsprecher traten Alexander Nowak, Energieminister Ruβlands, Michail Abisow, der für die Fragen der offenen Regierung zuständige Minister, und Andrej Murow, Leiter der föderalen Stromverteilungsgesellschaft des einheitlichen Energiesystems, auf.


 ФСК ЕЭС успешно прошла этап открытых слушаний инвестпрограммы на 2015-2019 гг. в Минэнерго

Die Wichtigkeit der Informationsoffenheit bei der Besprechung des Investitionsprogramms wurde von Alexander Nowak bemerkt. Nach seinen Worten helfen solche Besprechungen eine unabhängige Expertise der technologischen, Konstruktions- und Kostenvorschläge durchzuführen, komplizierte Momente zu entdecken und die Position welche allen Teilnehmern des Energiemarktes recht sein würde zu bestimmen. Die Bestätigung des Investitionsprogramms ist auf den August 2014 geplant.

 

Die Investitionsprogramm der föderalen Stromverteilungsgesellschaft des einheitlichen Energiesystems für 2015-2019 setzt die Finanzierung im Umfang von 563 Mrd. Rubel im Laufe von fünf Jahren voraus. Insgesamt ist es in dieser Periode geplant 18 Tausend Stromleitungen und 65 Tausend MVA von Transformatorleistung zu bauen.

 

In der Bedingungen der Begrenztheit der Tarifquellen der Finanzierung wird die föderale Stromverteilungsgesellschaft eine Prioritätsaufmerksamkeit auf die Realisation derjenigen Programme und Projekte lenken, die eine wichtige sozialwirtschaftliche und Staatliche Bedeutung haben. U. a. wird die Gesellschaft 100% des Plans für den Anschluβ der energieerzeugenden Betriebe aufrechterhalten, mit einigen Fristenverschiebungen auf Anregung von den Anmeldern.

 

Das Basenszenarium sieht die Finanzierung der Grundrichtungen der Arbeit in folgenden Umfängen vor: der technologische Anschluβ – 96.88 Mrd. Rubel, die Leistungsauslieferungsschemen – 41.47 Mrd. Rubel, die Entwicklung der Netze – 93.92 Mrd. Rubel, Erneuerung der Fonds – 158.48 Mrd. Rubel, die Realisation der Staatsprogramme – 32.42 Mrd. Rubel, die Maβnahmen um einen zuverlässigen Betrieb des einheitlichen nationalen Energiesystems abzusichern unter einer mit den Energiesystemen der baltischen Ländern getrennten Betriebsweise – 18.06 Mrd. Rubel, die Entwicklung der Stromnetzinfrastruktur auf dem Gebiet vom Ostsibirien und vom Fernen Osten – 47.24 Mrd. Rubel, der Rest – 74.43 Mrd. Rubel.

 

Im Vergleich zum früher bestätigten Investitionsprogramm für 2013 – 2017 setzt das Investitionsbasenszenarium (mit Rücksicht auf der Korrigierung des Investitionsprogramms für 2014) eine Finazierungsermäβigung im Planungshorizont von 2014-2017 um 24% - bis 417 Mrd. Rubel voraus. Dabei wird der Inbetriebnahmeumfang von Stromleitungen in der gegebenen Periode um 94% aufrechterhalten werden, und der Inbetriebnahmeumfang der Transformatorleistung wird um 99% aufrechterhalten werden. Zwecks der Aufrechterhaltung des Naturalvolumens des Investitionsprogramms beabsichtigt die föderale Stromverteilungsgesellschaft die Einheitsbetriebskosten um 25% bis 2017 im Vergleich zum Niveau in 2012 herabzusetzen was bis 22 Mrd. Rubel ersparen wird. Die Herabsetzung der Einheitskapitalkosten in derselben Periode wird 30% betragen.

 

Nach der Bemerkung von Michail Abisow wird die Herabsetzung der Kapitalkosten nur in der Situation einer totalen Durchsichtigkeit und Konkurrenz der Teilnehmer des Engineering- und Baudienstleistungsmarktes möglich sein.

 

Das vorgestellte Szenarium sieht die Aufrechterhaltung der Berechnungen zur angemeldeten Leistung für Direktverbraucher bis den 1. Juli 2015 sowie die Gebühr für den technologischen Anschluβ von energieerzeugenden Betrieben vor. Ohne Rücksicht auf die völlige Bezahlung des technologischen Anschlusses der Erzeugung, für die eine Veränderung der Normativakte der Regierung erforderlich ist, kann das Investitionsprogramm im Vergleich zu den früher bestätigten Parametern in 2014-2017 nur um 68% in Hinsicht auf Inbetriebnahmen von Stromleitungen und um 79% in Hinsicht auf die Unterstationen realisiert werden. Das Management der Kompanie bemerkt daβ im Falle der Bewilligung der Mittel vom Russischen nationalen Wohlstandsfond für die Verbreitung der Möglichkeiten der Baikal-Amur-Magistrale, der transsibirischen Eisenbahn und des vereinigten Energiesytems von Nordwesten der mengenmäβige Umfang der Inbetriebnahmen von Leitungen und Unterstationen 104% und 100% beziehungsweise vom im Investitionsprogramm für 2013-2017 fixierten Plan betragen wird.

 

Als er die Ergebnisse der Betrachtung des Projekts des Investitionsprogramms kommentierte, bemerkte Andrej Murow, der Vorstandsvorsitzende der föderalen Stromverteilungsgesellschaft des einheitlichen Energiesystems: "Unser Hauptzweck war die früher geplanten Umfänge der Inbetriebnahmen von Leitungen sowie Unterstationen maximal aufrechtzuerhalten. Obwohl die Finanzierung wegen der "Tarifeinfrierung" fast um ein Viertel in 2014-2017 ermäβigt wird, sind die Verluste in Umfängen viel weniger wesentlich, es wird uns gelingen im Durchschnitt über 90% vom auf diese Periode bestätigten Plan aufrechtzuerhalten. Das vorgestellte Projekt macht es möglich auch andere uns von der Regierung gesetzte Ziele zu erreichen – z. B., die Dienstleistungszuverlässigkeitskennziffer im Ganzen aufrechtzuerhalten, die Zunahme der Störungshäufigkeit nicht zuzulassen und auch die Inbetriebnahme aller für die Realisation der Staatsprogramme in der aufgegebenen Periode notwendigen Betriebe abzusichern".